Aktuelle Ausstellung


BRITTA SCHATTON

HORST WAGNER

Laut und Leise

 

26.9. – 08.11.2020

 

 

In unserer aktuellen Ausstellung führen wir zwei Erfurter Künstler zusammen, wie sie unterschiedlicher eigentlich nicht sein können. Sie, eine Textilgestalterin, lebt in ihren Gestaltungen von den leisen Tönen, er kommt kraftvoll und laut mit seinen Bildern daher. Dass es bei aller Verschiedenheit eine ganze Reihe von Berührungspunkten gibt, ist eine spannende Entdeckung, die in  dieser Ausstellung nachgegangen werden soll.

.

 

 

BRITTA SCHATTON

1974 geboren in Magdeburg
1992-98 Diplomstudium der Biologie an der MLU Halle,
FB Zoologie
seit 2004 freischaffende Arbeit mit Gewebefilz
2006-08 Filzatelier in Halle
2011-12 Filzschule Oberrot/Baden-Württemberg,
künstlerische und filzhandwerkliche Ausbildung
bei Inge Bauer, Beatriz Schaaf-Gießer und
Lyda Rump
seit 2012 Qualifizierung bei den Textilkünstlerinnen Liz Clay
(GB), Pam de Groot (AUS), Britta Ankenbauer, Ricarda
Aßmann und Ute Herre
seit 2017 Mitglied im VBKTh und BBK
seit 2018 Atelier Britta Schatton TextilKunst, Krämerbrücke,
Erfurt
seit 2019 Inhaberin Atelier und Ladengalerie ARTenVielfalt
Krämerbrücke, Erfurt


„Im Mittelpunkt meiner Arbeiten stehen Momentaufnahmen von Bewegung und Struktur, Licht- und Farberlebnis - die MAGIE DES AUGENBLICKS. Im Arbeitsprozess durchdringen einander behutsam und von Hand feinste Merino- und Seidenfasern gefärbte Seide, Gewebe und Papier. Die subtile Ästhetik des neu geschaffenen Textils offenbart sich durch dessen sanfte Farbigkeit und lebhafte Oberflächenstruktur.


Optische und haptische Sinnlichkeit mittels Farbe, Wolle und Seide machen meine Werke in mehrfacher Hinsicht intensiv erlebbar." B.S.

Horst Wagner

1959 geboren in Erfurt
1986–87 Spezialschule für Malerei und Grafik in Rudolstadt
1991–96 Ausbildung durch die Kulturaxe Wien in Figurenmalerei
1996 Aufnahme in den Bundesverband und Thüringer Verband Bildender Künstler
2007 Projekt „Industrie-Mensch“, Sparkasse
Mittelthüringen
2011 Projekt „Menschenbilder“, Kulturdirektion Erfurt
2012 Deutsch-Polnische Austauschobjekt in Wejherowo/Polen
2015 Projekt „Auf der Suche nach dem Paradies“,
Staatskanzlei Thüringen
2016-17 Projekt „Von der Suche nach Freiheit“,
Kulturdirektion Erfurt


Diese Arbeiten gehören zu einer Serie von Landschaftsgemälden, die zwischen 2002 und 2007 entstanden sind. Oftmals sind es Motive aus dem Industriegebiet Erfurt Nord, welches durch Kiesgrubenlandschaften geprägt ist. Meine Eltern hatten bei Stotterheim ihren Garten. Immer, wenn ich sie besuchte, machte ich mit meinen Malutensilien einen Spaziergang entlang der Baggerseen und zeichnete oder malte dort mit Stiften, Pastell und Aquarell. In meinem Erfurter Atelier, setzte ich dann diese Skizzen in Ölmalerei um.


Später begann dann in meiner künstlerischen Arbeit der Mensch immer mehr an Bedeutung zu gewinnen.
Dennoch sind die Landschaftsarbeiten aus jener Zeit ein wichtiger künstlerischer Abschnitt, welcher immer noch
einen entscheidenden Einfluss auf meine gegenwärtige
künstlerische Arbeit hat. H.W.


Impressionen aus der Aktuellen ausstellung

 

 

Wir wollen den Einschränkungen, die es momentan gibt, durch geeignete Maßnahmen entsprechen:

 

Bitte machen Sie mit uns telefonisch unter 03601-425513 ein Zeitfenster aus, das für Sie dann reserviert wird. Beachten Sie bitte auch die Bestimmungen zum Maskenschutz. In unserer Galerie gibt es ausreichend Desinfektionsmöglichkeiten.


Hier finden Sie uns